Erstinformation

Sehr geehrte Besucher, gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen, sind wir dazu verpflichtet an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen. Laden Sie sich bitte die Erstinformationen zum Vermittlerstatus gem. §11 VersVermV herunter.

» Erstinformation herunterladen

Ich bin informiert!

» Impressum | » Datenschutz

Die Betriebsrente für Arbeitgeber

betriebliche Altersversorgung? Ja, Sie müssen!

Nach § 1a Abs. 1 BetrAVG hat ein Mitarbeiter einen Rechtsanspruch auf eine Entgeltumwandlung aus teilen seines Gehalts. 

Durch den Anspruch Ihrer Mitarbeiter empfiehlt es sich als Unternehmen mit dem Thema betriebliche Altersvosorgung umfangreich auseinander zu setzen, um Haftungsrisiken zu vermeiden und Ihren Mitarbeitern einen transparenten Umgang mit der Betriebsrente zu gewährleisten.

Warum der Richtige Umgang unverzichtbar ist

Aufklärungs- und Informationspflicht

Die Aufklärungs- und Informationspflicht der betrieblichen Altersversorgung obliegt dem Arbeitgeber. Dieser ist dafür verantwortlich, seine Mitarbeiter in vollen Umfang über alle Vor- und Nachteile einer Betriebsrente zu informieren. 

In der Praxis wird die Beratung der betrieblichen Altersversorgung meist über einen Versicherungsagenten oder einem Kreditinstitut durchgeführt. Hier ist die Erfahrung und Verlässlichkeit des Beraters ausschlaggebend, denn selbst bei Beratungsfehlern haftet in erster Linie das Unternehmen.

Haftung des Arbeitgebers bei Beratungsfehlern

Für Arbeitgeber sorgte hierfür das Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm (LAG Hamm, Urteil vom 06.122017, Az.: 4 Sa 852/17) für Unsicherheit, nachdem der Richter entschied, dass  der Arbeitgeber (AG) auf Schadensersatz haftet, sofern die Beratung bei Entgeltumwandlung in der betrieblichen Altersversorgungen (bAV) fehlerhaft war. Und zwar auch dann, wenn die Beratung durch ein Kreditinstitut erfolgt war. 

Im konkreten Fall hat der Arbeitgeber seine Informationspflicht verletzt, indem er den Mitarbeiter nicht über die Beitragspflicht der Versicherungsleistung in die gesetzliche Krankenversicherung informiert hatte.

Gleichbehandlung der Mitarbeiter

Vorsicht ist ebenfalls bei der Verteilung der Zuschüsse durch den Arbeitgeber oder Arbeitgeberfinanzierten Betriebsrenten ratsam. Dieser sollte entsprechend der Stellung, sowie der Dauer der Beschäftigung im Verhältnis stehen.

Problematisch kann es durchaus werden, wenn vereinzelt Personen eine arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente zugesagt bekommen, und andere Mitarbeiter in gleichen Positionen und ähnlicher Anstellungsdauer davon ausgenommen werden. 

Eine Versorgungsordnung im Betrieb, sollte hier für Klarheit sorgen.

Ihr Experte für die betriebliche Altersversorgung

Martin-Grabich.jpg
Martin Grabich -Experte der betrieblichen Altersversorgung

"Eine organisierte Umsetzung im Unternehmen, vermeidet Fehler und somit Haftungsrisiken des Unternehmens."


Meine Erfahrung und Unabhängigkeit ist Ihr Vorteil

Als Versicherungsmakler mit langjähriger Berufserfahrung habe ich mich bereits zeitig auf das Thema betriebliche Altersversorgung spezialisiert. Der Fokus meiner Beratung steht hier in der Aufklärung und Beratung der Arbeitgeber und Unternehmen. Durch unsere Unabhängigkeit als Versicherungsmakler, ist unser Unternehmen nicht an Versicherungsunternehmen gebunden, was eine freie Auswahl möglicher Tarife für eine Umsetzung im Betrieb gewährleistet.

Das dürfen Sie von mir erwarten

  • Prüfung bestehender Versorgungszusagen und deren Haftungsrisiken im Unternehmen
  • Professionelle Umsetzung einer Versorgungsordnung zur Vermeidung von Haftungsrisiken
  • Unabhängige Anbieterauswahl und Zugang zu attraktiven Rahmenverträgen
  • Professionelle Betreuung, zur Reduzierung Ihres Aufwands für die betriebliche Altersversorgung

Gerne helfen wir Ihnen bei der betrieblichen Altersversorgung weiter

*
*
*
*